Österreich Handelsangestellte Kollektivvertrag 2010

Bis zu 1,8% Gehaltszuwachs für Handelsangestellte

Mindestbetrag und durchschnittliche Erhöhung von 1,6% erreicht.

Bei den Gehaltsverhandlungen am 27. November im Handel konnte ein nachhaltiges Ergebnis erreicht werden: Die Mehrheit der Beschäftigten der Branche wird durchschnittlich ein Gehaltsplus von 1,6% erhalten, untere Einkommensgruppen jedoch bis zu 1,8%. Der Mindestbetrag beträgt 22 Euro. ” Damit sind wir der erste Wirtschaftsbereich, der trotz hohem Prozentsatz einen Mindestbetrag aushandeln konnte”, zeigt sich GPA-djp-Verhandlungsführer Franz Georg Brantner mit dem Ergebnis zufrieden.

via GPA-djp – Detail.

Guter Abschluss in der Substanz

Beispiele zeigen, dass hier in der Substanz ein sehr guter Abschluss erreicht wurde: So wird eine Verkäuferin im Lebensmittelhandel im 5. Berufsjahr aufgrund dieses Mindestbetrags 1,74% mehr erhalten. Ihre Kollegin im 3. Berufsjahr erhält 1,77% mehr.

“Es waren heuer sehr lange und schwierige Gespräche. Die Aktion der BetriebsrätInnen des Handels auf der Mariahilfer Straße hat uns aber sehr dabei geholfen, den Arbeitgebern klar zu machen, dass wir solidarisch weiter für einen angemessenen Abschluss kämpfen und uns nicht mit weniger zufrieden geben”, so Brantner.

Lehrlinge bekommen eine Erhöhung um 2-2,2%.

Auch der Abschluss für die 16.000 Handelslehrlinge ist erfreulich ausgefallen. “Lehrlinge erhalten ein sattes Plus von 2 – 2,2 % und liegen damit sogar über dem Gesamtdurchschnitt der Handelsangestellten”, freut sich GPA-djp Bundesjugendsekretär Helmut Gotthartsleitner. “Damit haben auch die Lehrlinge den verdienten Anteil am wirtschaftlichen Erfolg der Branche erhalten, den sie sich im vergangenen Jahr hart erarbeitet haben. Es war höchste Zeit, dass die Lehrlinge hier endlich zum Zug kommen!” so Gotthartsleitner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.